For English version please scroll down.
___________________________

Im Rahmen des Ausstellungsprojekts [HIER KÖNNTE IHR TITEL STEHEN] werden vier Künstlerinnen vier Wochen gemeinsam im Lichthof-Ost im Hauptgebäude der Humboldt-Universität arbeiten.

___________________________

Helena Hladilová (*1983 in Kromeriz, CZ, lebt und arbeitet in Italien) studierte in Brno, Brera und Carrara. Ihre bildhauerischen und installativen Werke beinhalten vielfach Alltags- und Gebrauchsgegenstände, die eine interessante Verbindung zwischen handwerklicher und konzeptionell-künstlerischer Arbeit schaffen. Ihre bunten Teppiche erinnern an Designobjekte, die zugleich narrativ und reflexiv sind. Die Arbeiten regen dazu an, sich mit mythologischen und philosophischen Themen auseinanderzusetzen und kreieren Umgebungsräume mit hohem Wiedererkennungswert. Neben dem Knüpfen von Wollteppichen arbeitet Hladilová auch mit Materialien wie Holz und Bronze.
http://helenahladilova.blogspot.de

Anouk Kruithof (*1981 in Dordrecht, NL, lebt und arbeitet in Amsterdam) überträgt ihr Interesse für Themen wie die Psyche des Menschen, staatliche Überwachung, unsere heutige „Stressgesellschaft“ und den Klimawandel in eine interdisziplinäre, künstlerische Praxis. Dabei bedient sie sich Formaten wie Fotografie, Skulptur, Video, Künstler*innen- Büchern, Installationen, Performances, Animationen und öffentlichen Interventionen. Ihre Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet und sind in zahlreichen internationalen Sammlungen vertreten, unter anderem im Museum of Modern Art, New York und dem Stedelijk Museum, Amsterdam.
https://www.anoukkruithof.nl

Britta Lumer (*1965 in Frankfurt am Main, DE, lebt und arbeitet in Berlin) studierte an der Städelschule in Frankfurt am Main sowie an der Statens Kunstakademi in Bergen, Norwegen. Ihre Tusche-Malereien auf Papier entstehen in einem konzentrierten Verfahren und bilden Personen, Landschaften oder Gebäude ab, die in der Betrachtung kaum greifbar sind und durch ihre atmosphärische Präzision überzeugen. Lumers Arbeiten sind in zahlreichen öffentlichen Sammlungen vertreten, darunter die Sammlung der Deutschen Bank sowie des Kunstmuseums Basel.
http://www.brittalumer.de

Zorka Wollny (*1980 in Krakau, PL, lebt und arbeitet in Berlin) realisiert akustische Kompositionen für Institutionen, Fabriken und leerstehende Gebäude. Ihre künstlerische Praxis bewegt sich an der Schnittstelle von Bildender Kunst, Theater und zeitgenössischer Musik, wobei diese Genres stets in enger Verbindung zu den historischen und funktionalen Kontexten der architektonischen Stätten stehen. Wollny zeigte ihre Arbeiten bereits in Berlin, London, New York, Belgrad und Mumbai und war bei zahlreichen internationalen Festivals vertreten. Im Januar 2018 eröffnete sie das CTM Festival in Berlin.
http://www.zorkawollny.net
___________________________

During the exhibition project [insert title] four artists are going to work together for four weeks in the Lichthof Ost of the main building of the Humboldt University.
___________________________

Helena Hladilová (*1983 in Kromeriz, CZ, lives and works in Italy) studied in Brno, Brera and Carrara. Her sculptural works and installations often contain elements that are normally used in daily life. Thereby, she creates an interesting conceptual tension between craftwork and art. Her colorful carpets remind the viewer of design objects, which are both narrative and reflexive. Her works deal with mythological as well as philosophical topics and create environments of high memorability. Besides her carpets made out of wool, Hladilová uses materials like wood and bronze.
http://helenahladilova.blogspot.de/

Anouk Kruithof (*1981 in Dordrecht, NL, lives and works in Amsterdam) uses different media such as photography, sculpture, video, artist-books, installation, performance, animation and public interventions to transfer her interests in topics such as the human psyche, climate change, mass surveillance and today’s ‘Stressgesellschaft’ into her artistic practice. Kruithof has won several awards for her work, which was shown at many international exhibitions in renowned places such as the Museum of Modern Art, New York and the Stedelijk Museum, Amsterdam.
http://www.anoukkruithof.nl/

Britta Lumer (*1965 in Frankfurt, GER, lives and works in Berlin) studied at Städelschule Frankfurt and Statens Kunstakademi in Bergen, Norway. Lumer’s work often depicts portraits, landscapes or buildings and is based on Indian ink on paper. The artistic value of her works lies in the atmosphere they create. Lumer’s works are represented in several public art collections, including Sammlung Deutsche Bank and Kunstmuseum Basel.
http://www.brittalumer.de

Zorka Wollny (*1980 in Krakow, PL, lives and works in Berlin) creates acoustic compositions for institutions, factories and empty buildings. Her works inhabit a space between art, theatre and contemporary music, and are always closely connected to the historic and functional context of specific architectural sites. She exhibited in Berlin, London, New York, Belgrade and Mumbai, among other cities. Her concerts were presented at many international festivals, the latest one opened the CTM Festival in Berlin in January 2018.
http://zorkawollny.net/