ENTER THE REAL WORLD
Zeitgenössische Kunst im Lichthof
des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität zu Berlin

Eröffnung am Dienstag, den 21. Juli, 19–22 Uhr
mit einem Screening von Ming Wong, Whodunnit?, 2003/4, Video, 32 Min

Ausstellungsdauer: 21. bis 31.07.2015
Öffnungszeiten: Di–Sa, 12–18 Uhr


Rahmenprogramm

Filmvorführung am Mittwoch, den 22. Juli, 19 Uhr

Isabell Šuba: Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste, 2013, Dokufiktion, 83 Min

Screening am Donnerstag, den 23. Juli, 19 Uhr
Zeynep Tuna, Nachleben, 2015, Video, 6 Min und Gebrochene Sinnlichkeit, Video, 2013, 18 Min

Lesung am Freitag, den 24. Juli, 19 Uhr

Leif Randt, Planet Magnon, 2015

Öffentliche Führung durch die Ausstellung am Samstag, den 25. Juli, 14.30–15.30 Uhr

Lesung am Samstag, den 25. Juli, 16 Uhr
Venus Electra Ryter, Alles ist sehr einfach, 2015

Finissage am Freitag, den 31. Juli, 19 Uhr



Grafik: Anna Calabrese


GRUPPENAUSSTELLUNG mit
Michel Aniol
Anna Calabrese
Martin Chramosta
Mark Dion
Friedemann Heckel
Christian Jankowski
Leif Randt
Venus Electra Ryter
Isabell Šuba
Zeynep Tuna
Mark Wallinger
Ming Wong


Pressemitteilung

for English version please scroll down

Kunst zeigen. Wer etwas zeigt, positioniert und profiliert sich im Akt des Zeigens. Dabei beeinflussen Auswahl, Anordnung und Anbringung der Objekte im Ausstellungsraum die Möglichkeiten ihrer Interpretation. Auch eine thematische, programmatische Rahmung reduziert die Komplexität des einzelnen Werkes. Jede neue Gegenüberstellung ist wirkungsverändernd. So ist die Rezeption stets abhängig von der Art und Weise der Sichtbarkeit und damit vom Modus des Zeigens.

In der kommenden Ausstellung der Kleinen Humboldt Galerie, die vom 21.7.–31.7.2015 als Kunstfestival im Lichthof der Humboldt-Universität zu Berlin stattfindet, sollen diese kuratorischen Überlegungen real erprobt werden. ENTER the real world macht die subjektiven Prozesse des Kuratierens und Rezipierens zum Thema.

Die Ausstellung als Experiment. Im Ausstellungsraum findet eine Präsentation künstlerischer Arbeiten verschiedenster Medien statt, die zu keinem Zeitpunkt vollständig ist, sondern sich während der Laufzeit entwickelt. Die Ausstellung eröffnet mit Wenigem: einer Zeichnung Mark Dions und dem Screening einer halbstündigen Videoarbeit Ming Wongs. Tag für Tag kommen weitere Arbeiten hinzu, die ihre Position verändern, sodass sich durch die räumlichen Verschiebungen immer neue Konstellationen, Bezüge und Lesarten ergeben. Es finden fünf aufeinanderfolgende Events statt, die weitere Screenings sowie eine Lesung des aufstrebenden Autors Leif Randt einschließen. Indem Auf- und Abbau beobachtet und eine tatsächliche Veränderung der Ausstellung nachvollzogen werden können, erfolgt ein Offenlegen ausstellungsbedingter Zeigeverhältnisse und damit ein Aufbrechen des Displays. Dieser bleibt nicht glatt und abgeschlossen, sondern wird einsehbar und involviert die Rezipientinnen und Rezipienten ins Geschehen. Jeden Tag passiert etwas Neues – man muss anwesend sein, um es zu erleben.

Mit Arbeiten von Michel Aniol, Anna Calabrese, Martin Chramosta, Mark Dion, Friedemann Heckel, Christian Jankowski, Leif Randt, Venus Electra Ryter, Isabell Šuba, Zeynep Tuna, Mark Wallinger und Ming Wong.

Kuratiert von Rahel Schrohe

Besonderer Dank gilt Ines Bartsch-Huth, Prof. Dr. Claudia Blümle, calier I gebauer, Galerie Thomas Fischer, Dr. Steffen Hofmann, Dr. Angelika Keune, Dagmar Oehler und Studio Ming Wong.

Ermöglicht wird die Ausstellung durch die großzügige Unterstützung der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft.


Flyer PDF

Press Release PDF

___________________________________

Program

Opening on Tuesday, July 21, 7:00 p.m.
with a screening of Ming Wong’s, Whodunnit?, 2003/4, video, 32 min

Screening on Wednesday, July 22, 7:00 p.m.
Isabell Šuba, Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste, 2013, docufiction, 83 min

Screening on Thursday, July 23, 7:00 p.m.
Zeynep Tuna, Nachleben, 2015, video, 6 min and Gebrochene Sinnlichkeit, video, 2013, 18 min

Reading on Friday, July 24, 7:00 p.m.
Leif Randt, Planet Magnon, 2015

Public Guided Tour through the exhibition on Saturday, July 25, 2:30 p.m.

Reading on Saturday, July 25, 4:00 p.m.
Venus Electra Ryter, Alles ist sehr einfach, 2015

Finissage on Friday, July 31, 7:00 p.m.


Press Release

Displaying art. In displaying something or in the act of showing, one is always positioning and profiling oneself. The selection, arrangement and placement of objects in the exhibition space affect the possibilities of their interpretation. Even a thematic framing reduces the complexity of the individual work. Every new juxtaposition effects a change. Reception is always dependent on how the work are made visible to us and the mode of displaying.

These curatorial considerations are to be tested in real terms in the Kleine Humboldt Galerie’s upcoming exhibition, which takes place from July 21–31 as an art festival in the atrium of the Humboldt University of Berlin. ENTER the real world highlights the subjective processes of curating and reception.

The exhibition as experiment. A presentation of artistic works in various media takes place in the exhibition space that is not complete at any time, but which develops in the course of the exhibition’s duration. In fact, the show opens with only a few works: a drawing by Mark Dion and the screening of a half-hour video by Ming Wong. Day by day additional works will be presented; affecting changes in the arrangement such that new constellations, references and readings from these spatial shifts will always arises. Special events will take place on five consecutive days, which include further screenings as well as a reading by the emerging author Leif Randt. Enabling an observation of the exhibition’s construction and a comprehension of its effective transformation lays bare its ways of showing and breaks open the display. Something new happens everyday – you have to be there to experience it.

With works by Michel Aniol, Anna Calabrese, Martin Chramosta, Mark Dion, Friedemann Heckel, Christian Jankowski, Leif Randt, Venus Electra Ryter, Isabell Šuba, Zeynep Tuna, Mark Wallinger and Ming Wong.

Curated by Rahel Schrohe

Special thanks to Ines Bartsch-Huth, Prof. Dr. Claudia Blümle, calier I gebauer, Galerie Thomas Fischer, Dr. Steffen Hofmann, Dr. Angelika Keune, Dagmar Oehler and Studio Ming Wong.

The exhibition has been made possible by the generous support of the Humboldt-Universitäts-Gesellschaft.

Flyer PDF

Press Release PDF