RECEPTION OF RECEPTION
Zeitgenössische Kunst im Lichthof
des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität zu Berlin

Eröffnung am Donnerstag, den 11. Dezember 2014, 19-22 Uhr
Mit einem Vortrag von Prof. Dr. Susanne von Falkenhausen

Ausstellungsdauer: 12. Dezember 2014 bis 31. Januar 2015
Öffnungszeiten: Mi - Sa, 12 -18 Uhr, öffentliche Führungen: samstags 15 Uhr u. n. V.
(Wegen Feiertagen geschlossen: 24. Dezember 2014 bis 3. Januar 2015)

Finissage am 29. Januar 2015, 19 Uhr
Résumé mit Lecture von Johannes Breyer


Grafik: Johannes Breyer

GRUPPENAUSSTELLUNG mit

BANK
Benjamin de Burca & Barbara Wagner
Patrice Peck
Dan Perjovschi
Falke Pisano
Jonathan VanDyke

Pressemitteilung
for English version please scroll down

Die Ausstellung Reception of Reception verfolgt die Idee eines gemeinsamen Nachdenkens über den heutigen Umgang mit Kunst und möchte dazu anregen, aus Gewohnheiten auszubrechen und sich elementare Fragen zur Auseinandersetzung mit Kunst immer wieder neu zu stellen: Wie wird Kunst heute betrachtet? Was beeinflusst unseren Umgang mit Kunst? Wie betrachte ich selbst Kunst? Was gewinne ich Kunst ab?

Besonders in Kunstmetropolen wie New York, London und Berlin locken täglich neue spektakuläre Ausstellungen. Der Andrang war nie stärker, und vor den großen Museen bilden sich Schlangen von mehreren hundert Metern. Jedoch stellt sich vor dem Hintergrund der Ökonomisierung der Ausstellungspolitik, des Massentourismus und Eventhypes, der Bilderflut und Selfie-Kultur die Frage, wie bewusst Kunst betrachtet wird und werden kann.

Der Titel Reception of Reception bezieht sich ebenso auf die Auseinandersetzung des Betrachters mit der Rezeption des Künstlers wie auf die Auseinandersetzung des Künstlers mit der Rezeption des Betrachters. Die meisten der ausgestellten Arbeiten sind in erster Linie autonome Kunstwerke, welche jedoch durch ihren Wirklichkeitsbezug ebenso als Dokumente einer zeitgenössischen Rezeption von Kunst fungieren. Dabei ist die Rezeption von Kunst zum einen selbst Sujet und zum anderen Ausgangspunkt für Reaktionen. Die oft über Text und Präsentation der Kunst geltend gemachte Deutungshoheit der Institutionen wird zudem kritisch hinterfragt.

Reception of Reception will dazu einladen, für einen Moment inne zu halten, zu betrachten, nachzudenken und Eindrücke auszutauschen, um jedem die Möglichkeit zu geben, das bewusstseinsschaffende Potenzial der Kunst für sich zu entdecken.

Kuratiert von Sebastian Peter

Pressemitteilung PDF

Ermöglicht wird die Ausstellung durch die großzügige Unterstützung der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft und des Neuen Berliner Kunstvereins.

Besonderer Dank an: Dr. Angelika Keune, Dagmar Oehler, Dr. Steffen Hofmann, Detlef Damis, Prof. Dr. Susanne von Falkenhausen und Johannes Breyer.
___________________________________

Press Release


December 11, 2004, 7 pm

Opening with a a speech by Prof. Dr. Susanne von Falkenhausen

January 29, 2005, 7 pm

Résumé with a lecture by Johannes Breyer

The exhibition Reception of Reception invites the viewers to critically reflect upon today’s experience of the arts, prompting them to break free from die-hard habits. It encourages a continuous requestioning of the common approach to art: How do we look at art today? What influences our way of dealing with art? What is my relation to art? What can I get out of contemporary art?

Especially in art capitals such as New York, London and Berlin, spectacular exhibitions open on a daily basis. The grand museums never before experienced such an immense afflux, their entrances blocked almost daily by endless queues of visitors. Nonetheless one could – in light of the marketization of the museum business, mass tourism, event hypes, the flood of digital images and selfie culture – pose the question of how attentively art is and can be looked at.

The title Reception of Reception refers both to the reception of the artist’s work through the viewer as well as to the artist’s dealing with the viewer’s reception in his or her work. Most of the exhibits shown are autonomous works of art, even though their reference to reality allows them to also function as documents of contemporary art reception. In effect, the reception of art – itself the subject in this context – also represents a point of origin for further reactions. The prerogative of interpretation implemented by institutions through text and presentation is critically questioned.

Reception of Reception invites viewers to pause for a moment, to exchange impressions and ultimately realize the awareness-creating potential of contemporary art.

Curated by Sebastian Peter

PARTICIPATING ARTISTS:

BANK
Benjamin de Burca & Barbara Wagner
Patrice Peck
Dan Perjovschi
Falke Pisano
Jonathan VanDyke

Press Release PDF

This exhibition is made possible thanks to the generous financial support of the Humboldt-Universitäts-Gesellschaft and the Neuer Berliner Kunstverein.

Special thanks to: Dr. Angelika Keune, Dagmar Oehler, Dr. Steffen Hofmann, Detlef Damis, Prof. Dr. Susanne von Falkenhausen und Johannes Breyer.