FEMALE INTERVENTION
Zeitgenössische Kunst im Lichthof
des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität zu Berlin

Eröffnung am Dienstag, den 24. Juni 2014, 19-22 Uhr
Ausstellungsdauer: 24. Juni bis 18. Juli 2014
Öffnungszeiten: Mi - Sa, 12 - 18 Uhr, öffentliche Führungen: samstags 15 Uhr u. n. V.

Begleitprogramm

24.06.2014, 19-22 Uhr: Vernissage mit Performance von „ff“

7./8.07.2014, je 17-22 Uhr: Performance-Workshop mit „Stoll & Wachall“ für StudentInnen

10.07.2014, 19 Uhr: Filmscreening und Künstlergespräch zwischen Emma Haugh, Alex Martinis Roe und Susanne Husse/Dissident Desire & Präsentation einer Performance-Doku von „ff“

18.07.2014, 18-22 Uhr: Finissage mit Podiumsdiskussion zwischen Birgit Effinger (Goldrausch Künstlerinnenprojekt), Julie August (Frauenmuseum Berlin) und Elena Zanichelli (Leuphana Universität Lüneburg)


© Stoll & Wachall

GRUPPENAUSSTELLUNG mit
3 Hamburger Frauen
Der Strich
Die bösen Mösen
ff
Guerrilla Girls
Stoll & Wachall

Pressemitteilung
for English version please scroll down

Die Ausstellung Female Intervention widmet sich dem Thema Feminismus und will durch das Zusammenbringen verschiedener künstlerischer Positionen einen Anlass zur Diskussion der Stellung von Frauen in unserer Gesellschaft sowie, spezieller, im Kunstsystem bieten. Im Fokus stehen Künstlerinnen-Kollektive, die durch das überindividuelle Format andere Möglichkeiten ausloten und Grenzen leichter überschreiten können als durch ein Agieren als Einzelperson. Zugleich wählen die Künstlerinnen mit der gemeinschaftlichen Autorschaft bewusst eine Herangehensweise an die Werkproduktion, die dem hierarchisch strukturierten, auf Namen und Geniekult ausgelegten Kunstmarkt entgegenläuft.

Anders als bei älteren feministischen Akteurinnen, die radikal, aber zum Teil auch spröde und verkrampft ihre Rechte eingefordert haben, handeln die eingeladenen Kollektive in der Tradition der „Guerrilla Girls“ mit einem verstärkt humorvoll-spielerischen Gestus. Dies ermöglicht einen niederschwelligeren Zugang zu einem Thema, das in Zeiten von Genderstudies auch bei vielen Frauen und Studentinnen noch auf Vorbehalte und Berührungsängste stößt. An der Humboldt-Universität erhält die Frage der Gleichberechtigung zudem besondere Aktualität, da zeitlich parallel die erste weibliche Wissenschaftlerin, die jüdische Kernphysikerin Lise Meitner (7.11.1878 – 27.10.1968), mit einer Skulptur im Ehrenhof der Universität geehrt wird.

Female Intervention versammelt Kunstwerke verschiedenster Medien (Performance, Video, Fotografie, Malerei, Skulptur und Installation), die kritisch und humorvoll weibliche Rollenzuschreibungen untersuchen, auf Diskriminierung aufmerksam machen, das Kunstsystem dekonstruieren oder die traditionell männerdominierte Geschichtsschreibung um einen weiblichen Blickwinkel erweitern. Zudem präsentiert die Ausstellung Dokumentationsmaterial von öffentlichen Aktionen und Performances der Künstlerinnen und bietet darüber hinaus mit dem interaktiven Archiv der Künstlerinnengruppe „ff“ eine Art alternative Bibliothek zur zeitgenössischen Kunst: mit dem Fokus auf weibliche Künstler und feministische Literatur. Damit erhält der Lichthof der Humboldt-Universität die Atmosphäre eines studiolo und lädt zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema ein.

Teilnehmende Künstlerinnen-Kollektive
3 Hamburger Frauen, Der Strich, Die bösen Mösen, ff, Guerrilla Girls, Stoll & Wachall

Kuratiert von Conny Becker

Katalog PDF

Begleitprogramm

Als Rahmenprogramm sind während der Eröffnung am 24. Juni eine Performance von „ff“ sowie zur Finissage am 18. Juli eine Podiumsdiskussion zur derzeitigen Lage von Künstlerinnen und Kunsthistorikerinnen geplant.
Für StudentInnen bieten „Stoll & Wachall“ einen zweitägigen Workshop an, in dem das Künstlerinnenduo die TeilnehmerInnen spielerisch zu einem sicheren Auftreten und mehr Selbstbewusstsein trainiert (7./8. Juli 2014, je 17-20 Uhr).
Ferner wird Susanne Husse, Kulturforscherin und Kuratorin (Dissident Desire), ein Künstlergespräch mit Emma Haugh und Alex Martinis Roe über die Arbeiten Imaginative Dissonance beziehungsweise A story from Circolo della Rosa führen (10. Juli, 19 Uhr, mit Filmscreening). Parallel wird im Foyer des Hauptgebäudes die Tondokumentation der Performance ff-words präsentiert.

24.06.2014, 19-22 Uhr: Vernissage mit Performance von „ff“

7./8.07.2014, je 17-22 Uhr: Performance-Workshop mit „Stoll & Wachall“ für StudentInnen

10.07.2014, 19 Uhr: Filmscreening und Künstlergespräch zwischen Emma Haugh, Alex Martinis Roe und Susanne Husse/Dissident Desire & Präsentation einer Performance-Doku von „ff“

18.07.2014, 18-22 Uhr: Finissage mit Podiumsdiskussion zwischen Birgit Effinger (Goldrausch Künstlerinnenprojekt), Julie August (Frauenmuseum Berlin) und Elena Zanichelli (Leuphana Universität Lüneburg)

Ermöglicht wird die Ausstellung durch die großzügige finanzielle Unterstützung der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft, des Vereins zur Förderung des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte e.V., der Norwegischen Botschaft, des Bezirkskulturfonds Mitte und des Neuen Berliner Kunstvereins.

Besonderer Dank an:
Dr. Angelika Keune, Prof. Dr. Susanne von Falkenhausen, Dagmar Oehler und Lorenzo Sandoval/Dissident Desire für die Ausstellungsarchitektur

___________________________________

Press Release

The exhibition Female Intervention is dedicated to feminism. Assembling different artistic approaches, it creates an opportunity to discuss women's position in our society as well as in the art system. The focus of the exhibition lies on feminist artist-collectives. In contrast to individual artists, collectives can more readily explore different possibilities and cross boundaries. With their collective authorship, the female artists furthermore counteract the structures of hierarchy created by the art market as well as the idea of the individual artist as a genius.

Unlike former feminist artists, who claimed their rights in a radical, but sometimes tense way, the exhibited collectives act in a playful and humorous manner, in the tradition of the “Guerrilla Girls”. This allows for a lighter approach to a topic which in times of gender studies, is still a subject of unease and prejudice for many women, including female students. The question of female equality is of particular actuality at the Humboldt University: For the first time a female scientist, the Jewish nuclear physicist Lise Meitner (7.11.1878 - 27.10.1968), will be honored with a sculpture in the university courtyard.

Female Intervention presents works of different media (performance, video, photography, painting, sculpture and installation) which examine female role allocation in a critical and humorous way, create awareness of discrimination, deconstruct the art system or widen the male dominated historiography by a female perspective. Additionally the exhibition presents documentation of public actions and performances by the artists. The interactive archive by the feminist group “ff” will create an alternative contemporary art library with a focus on female artists and feminist literature. Thus, the exhibition space of the Humboldt University will gain a studiolo-like atmosphere and invite visitors to engage widely with the topic.

Participating female artist collectives
3 Hamburger Frauen, Der Strich, Die bösen Mösen, ff, Guerrilla Girls, Stoll & Wachall

curated by Conny Becker

Catalogue PDF

Program

For the opening on the 24th of June “ff” is creating a new performance (7-10pm).
On the 7th & 8th of July “Stoll & Wachall” offer a two-days workshop for students to playfully improve self-confidence (2 x 5-8pm).
On the 10th of July, Susanne Husse, cultural researcher and curator (Dissident Desire), will have a conversation with the artists Emma Haugh and Alex Martinis Roe along their works Imaginative Dissonance and A story from Circolo della Rosa. Furthermore a sound documentation of the performance ff-words will be presented (7pm).
For the finissage on the 18th of July a panel discussion about the current situation of female artists and art historians will take place (6-10pm).

June 24, 7-10 pm: Opening with performance by “ff”

July 7/8, 5-8 pm: Performance workshop with ”Stoll & Wachall” for students

July 10, 7 pm: Film screening and artist talk with Emma Haugh, Alex Martinis Roe and Susanne Husse/Dissident Desire & presentation of a sound documentation by “ff”

July 18, 6-10 pm
: Finissage with panel discussion

This exhibition is made possible thanks to the generous financial support of the Humboldt-Universitäts-Gesellschaft, the Verein zur Förderung des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte e. V., the Norwegian embassy, the Bezirkskulturfonds Mitte and the Neuer Berliner Kunstverein.

Particular thanks to:
Dr. Angelika Keune, Prof. Dr. Susanne von Falkenhausen, Dagmar Oehler and Lorenzo Sandoval/Dissident Desire for the exhibition architecture.

Ausstellungsfotos/exhibition views:
Vernissage: Carla Schleiffer
Workshop: Stoll & Wachall
Künstlergespräch/Artist talk: Johanna Swarzynska