PENTIMENTI
Zeitgenössische Kunst im Lichthof
des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität zu Berlin

1. Eröffnung am 7. November 2011, 19-22 Uhr
2. Eröffnung am 14. November 2011, 19-22 Uhr

Ausstellungsdauer bis zum 18. November 2011
Öffnungszeiten Mi-Fr, 12-18 Uhr

GRUPPENAUSSTELLUNG mit

Albert Coers
Kasia Fudakowski
Florian Goldmann
Hadley+Maxwell
Wilhelm Klotzek
Oliver Laric
Christian Schellenberger

Pressemitteilung
for English version please scroll down

Als Inspiration für PENTIMENTI diente eine kürzlich von Konservatoren des Schlossmuseums in Weimar gemachte Entdeckung: Unter einem Christusbildnis des venezianischen Künstlers Jacopo de’ Barbari (um 1503) brachten Röntgenaufnahmen ein weiteres Bild zum Vorschein. Offenbar hatte Barbari die Gesichtszüge Christi auf der gleichen Leinwand zuvor schon einmal verwendet, damals allerdings zur Darstellung des abgeschlagenen Hauptes Johannes des Täufers. Der gleichzeitige Blick auf das sichtbare Bild und die Röntgenaufnahme des Verborgenen beunruhigt. Die geisterhaften Portraits bespuken sich gegenseitig und konkurrieren um die Aufmerksamkeit des Betrachters. Dabei heben sie sich allerdings wechselseitig hervor, anstatt den zu erwartenden Hierarchien zwischen Original und nachträglicher Hinzufügung, Oben und Unten, erster und zweiter Schicht zu gehorchen.

Eine ähnliche Verwirrung will die Ausstellung PENTIMENTI stiften. Entgegen der White Cube-Gepflogenheit, allen Werken einer Ausstellung größtmöglichen Raum zur Entfaltung zu schenken, bauen die Künstler nicht gleichzeitig und mit Sicherheitsabstand zueinander ihre Arbeiten auf, sondern betreten den Raum stattdessen nacheinander über einen Zeitraum von drei Wochen. Während der erste Künstler den leeren Raum durch eine große, raumgreifende Arbeit definieren kann, liegt der Reiz für die Nachfolger in der Möglichkeit zur Reaktion. Bereits bestehende Schichten können aggressiv konfrontiert oder lediglich behutsam ergänzt werden.

Warum Barbari ein bereits fertiggestelltes Bild mit einem anderen übermalte, ist heute nicht mit Sicherheit festzustellen. Doch auch ohne seine Motive genau zu kennen, lassen sich durch den praktischen Nachvollzug seiner Entscheidung Fragen behandeln, die über das Ausstellungsarchitektonische hinausgehen. Der Installationsprozess kann zum tätigen Nachdenken über die Auswirkungen der digitalen Revolution auf unsere Fähigkeiten und Gewohnheiten der Informationsverarbeitung werden. Wenn Globalisierung und Internet die Welt tatsächlich „verflachen“ und sprichwörtlich alles gleichzeitig passieren lassen, welche Chancen liegen dann in der bewussten Entscheidung, das Eine nach dem Anderen zu tun und zu sehen?

Teilnehmende Künstler:
Albert Coers, Kasia Fudakowski, Florian Goldmann, Hadley+Maxwell, Wilhelm Klotzek, Oliver Laric, Christian Schellenberger.

Kuratiert von Gregor Quack und Max Seemann.
________________________________________

Press Release

The starting point for PENTIMENTI lies in a discovery recently made at the Schlossmuseum in Weimar. Underneath a Portrait of Christ by Venetian-born painter Jacopo de’ Barbari (about 1503), X-ray analysis revealed another painting, one of the severed head of St. John the Baptist. To look at both the actual painting and the X-ray photograph creates a peculiar sensation. Where one would expect a clear hierarchy to emerge – between original image and later addition, or between top and bottom – ghostly St. John and Jesus Christ instead begin to haunt each other, simultaneously drawing attention to and destabilizing their counterpart.

Against the white cube-custom of giving everything as much room as possible, it is a sensation of this kind that PENTIMENTI is out to create. By embracing and putting on display the inevitable linearity of the installation process, the exhibition encourages the productive conflict that erupts when two works of art get too close for comfort. The participating artists, each in their work already dealing with the comic and intellectual potential of putting one thing on top of another, are invited into the space one at a time to extend the stacking and layering onto the other works in the show. Where the first has the privilege of being able to install a large, defining work in the empty, open space of the Humboldt University Lichthof, the second and third enjoy the luxury of being able to react, choosing between aggressively confronting or merely adding to what’s already there. The exhibition becomes a spatial palimpsest in which overlapping layers take turns highlighting each other.

While we have no way of knowing for sure why Barbari painted over an already used canvas, the concept and practice of layering used in this exhibition may help raise questions that go beyond formalisms of exhibition design and address recent changes in our understanding and structuring of information. If globalization is flattening the world, and if the internet is allowing everything to happen at once, what might be the benefits of choosing to do – or to see – one thing after another?

Participating Artists:
Albert Coers, Kasia Fudakowski, Florian Goldmann, Hadley+Maxwell, Wilhelm Klotzek, Oliver Laric, Christian Schellenberger.

Curated by Gregor Quack and Max Seemann.

Fotos: Johannes Moegelin