COMMON GROUND #3
Where the Circles Intersect

Zeitgenössische Kunst im Lichthof Ost des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Eröffnung am 20. Juni 2017 um 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 20. Juni – 18. Juli 2017
Öffnungszeiten: Mi – Sa, 12 – 18 Uhr, und zu weiteren Veranstaltungen:
24. Juni, 18 – 20 Uhr: Führungen der Künstlerinnen und Kurator*innen
26. Juni, 14 – 16 Uhr: Künstlerinnengespräch mit Ragini Bhow und Poonam Jain
04. Juli, 18 – 20 Uhr: Podiumsdiskussion mit Monica Juneja, Eva Ehninger und Jamila Adeli
11. Juli, 18 - 21 Uhr: Workshop zum Thema „Home“
18. Juli, 19 Uhr: Finissage

Gruppenausstellung mit
Yogesh Barve
Ragini Bhow
Nihaal Faizal
Oliver Husain
Poonam Jain
Tara Kelton

Pressemitteilung
for English version please scroll down

Die Kleine Humboldt Galerie freut sich, Common Ground #3 – Where the Circles Intersect zu präsentieren. Die Kleine Humboldt Galerie freut sich, Common Ground #3 – Where the Circles Intersect zu präsentieren. Die Ausstellung bringt Arbeiten von sechs Künstler*innen zusammen, die verschiedene Lokalitäten auf dem indischen Subkontinent als ihr Zuhause oder als eines von vielen bezeichnen. Dabei wird das Konzept des „common ground“ als Ort von geteiltem Wissen und Grundlage von Verständigung erkundet. In ihren Arbeiten befassen sich die Künstler*innen mit der universellen Thematik des Zuhauses und spielen mit Erinnerungen an Alltagssituationen und an bekannte Objekte des häuslichen Lebens. Sie untersuchen das Private und seine Grenzbereiche, gegenwärtige Konstruktionen von Häuslichkeit sowie Sprache und Schrift als gemeinschaftsstiftende Kommunikationsmedien.

Während der vorangegangenen zwei Ausstellungen wurden die künstlerischen Positionen aus
Bangalore und Bombay bereits in der jeweils anderen Stadt ausgestellt und die Künstler*innen
miteinander vernetzt. Im Finale der dreiteiligen Serie in Berlin vergrößert sich der „common ground nun um ein weiteres Stück. Geometrisch gesprochen wird hierbei nicht nur die Schnittmenge zwei lokaler Kunstszenen Indiens errechnet, sondern auch die Überschneidung mit der Berliner Kunstszene.

Im digitalen Zeitalter mit seinen weltweiten Netzwerken und sich ausbreitenden „common grounds“ muss der räumliche Kontext von Kunstwerken und ihrer Präsentation neu verhandelt werden: Wie kann zeitgenössische Kunst außerhalb der Konstruktion von nationalen Zuschreibungen und der Dichotomie von Zentrum und Peripherie beschrieben werden? Wie ist das Verhältnis von Lokalität und Globalität in Zeiten der Migration von Kunstwerken und Künstler*innen zu verstehen? Gibt es Möglichkeiten, aus einer translokalen Perspektive auf Kunst zu blicken? Diese und andere Fragen werden in der Ausstellung aufgeworfen und in einem umfangreichen Rahmenprogramm weiter erörtert.

Kuratiert von Rebecca John & dem Team der Kleinen Humboldt Galerie
Layout (Booklet und Flyer) von Johanna Heyne

Weitere Informationen auf der Ausstellungswebseite

Flyer: PDF
Pressemitteilung: PDF
Booklet: PDF
Workshop Zeitung: PDF

Besonderer Dank gilt Ines Bartsch-Huth, Dr. Angelika Keune, Dr. Steffen Hofmann und Dagmar
Oehler. Ermöglicht wird die Ausstellung durch die großzügige Unterstützung der Humboldt-
Universitäts-Gesellschaft, des Seminars für Südasienstudien, des Vereins zur Förderung des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin e.V., der Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftlichen Fakultät, des studierendenWERK BERLIN und GLS Treuhand e.V.

-------------


COMMON GROUND #3
Where the Circles Intersect

Contemporary Art at Lichthof Ost (atrium), main building of Humboldt University of Berlin, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Opening on 20 June 2017 at 7pm

Exhibition dates: 20 June – 18 July 2017
Opening hours: Wed – Sat, 12 – 6pm, plus special events:
24 June, 6 – 8pm: Guided tours by artists and curators
26 June, 2 – 4pm: Artist talk with Ragini Bhow and Poonam Jain
04 July, 6 – 8 pm: Panel discussion with Monica Juneja, Eva Ehninger and Jamila Adeli
11 July, 6 - 9 pm: Workshop „Home“
18 July, 7pm: Exhibition closing

Group exhibition with
Yogesh Barve
Ragini Bhow
Nihaal Faizal
Oliver Husain
Poonam Jain
Tara Kelton

Press release

Kleine Humboldt Galerie is proud to present Common Ground #3 – Where the Circles Intersect.
The exhibition brings together the works of six artists who call different places on the Indian
subcontinent their home – or one of many homes. It thereby explores the concept of “common ground” as a space of shared knowledge and basis for common understanding. In their works, the artists deal with the universal topic of “home” and play with memories of everyday situations and familiar objects of domestic life. The artists investigate constructions of the private and of the home, of language and script as mediums of communication that create a sense of community.

The preceding two chapters of the exhibition series generated a first exchange by bringing together artists from Bangalore in Bombay and artists from Bombay in Bangalore. The third part of the series now culminates in Berlin where the “common ground” will further expand: geometrically speaking, the exhibition is searching for the intersection not only between the two artist circles, but also between them and the Berlin art circle.

The advent of the digital era, with its worldwide networks, has called for a rethinking of the spatial
context of artworks and their presentation. How can contemporary art be described outside the
construction of national art histories, and the dichotomy of centre and periphery? How can new
relationships between the local and the global be understood in times of migrating artworks and
artists? How can one look at art from a translocal perspective? These questions will be raised and
examined in the exhibition and in the comprehensive accompanying programme.

Curated by Rebecca John & Kleine Humboldt Galerie team
Layout (booklet and invite) by Johanna Heyne

For further information visit the exhibition's website

Invite: PDF
Press release: PDF
Booklet: PDF
Workshop Newspaper: PDF

Special thanks to Ines Bartsch-Huth, Dr. Angelika Keune, Dr. Steffen Hofmann and Dagmar Oehler. The exhibition has been made possible by the generous support of Humboldt-Universitäts-
Gesellschaft, Seminar für Südasienstudien, Verein zur Förderung des Instituts für Kunst- und
Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin e.V., Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, studierendenWERK BERLIN and GLS Treuhand e.V.

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

 

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

 

Photo Credits: Daniel Rodríguez  

 

 

 

Photo Credits: Daniel Rodríguez