For English version please scroll down.
__________________________

Herzstück der Ausstellung [HIER KÖNNTE IHR TITEL STEHEN] ist ein umfangreiches Rahmenprogramm. Durch verschiedene partizipative Veranstaltungen werden Einblicke in die Arbeitsprozesse der Künstlerinnen ermöglicht und es entsteht ein Dialog zwischen Besucher*innen, Künstler*innen und Kurator*innen
__________________________

Entstehungsräume: Studio-Labor-Büro
Studentisches interdisziplinäres Symposium
Hauptgebäude Humboldt-Universität, Unter den Linden 6, Hörsaal 1072
Mittwoch, 18. Juli 2018, 18-21 Uhr

Ob Rubens in seiner Antwerpener Werkstatt, Lise Meitner in ihrem Labor, die Dadaisten im Cabaret Voltaire in Zürich, Carl von Linné im Botanischen Garten, DaVinci im Operationssaal der Charité oder Lee Miller an der Kriegsfront - jede Arbeit hat ihren Raum.
Wie haben sich Arbeitsräume- und Prozesse im Laufe der Zeit verändert? Wie werden sie in Zukunft aussehen? Was wird vom Arbeitsprozess sichtbar und was bleibt imaginär bzw. virtuell?

Das interdisziplinäre Studierendensymposium „Entstehungsräume: Studio-Labor-Büro“ widmet sich den Wechselbeziehungen zwischen Raum und Kreativprozess und nimmt auf das Ausstellungsprojekt [HIER KÖNNTE IHR TITEL STEHEN] Bezug. Im Rahmen des Projekts kommt dem Raum eine wesentliche Rolle zu: Der Lichthof Ost im Hauptgebäude der Humboldt-Universität dient im Verlauf eines Monats vier Künstlerinnen unterschiedlicher Disziplinen als temporäres Atelier. Anschließend werden die hier entstandenen Arbeiten am Ort ihrer Entstehung in einer Ausstellung sichtbar. Wie beeinfluss das Atelier – der Entstehungsraum künstlerischer Arbeiten – dort realisierte Werke und wie verändern die Arbeiten den Raum?

Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen und Hochschulen, werden in kurzen Beiträgen ihre Forschung zum Thema präsentieren, wobei ihnen die Methoden der Präsentation freistehen. . Dieser interdisziplinäre Dialog zum Thema Arbeitsraum und Entstehungsprozess lädt alle interessierten Zuhörer*innen zum Mitdiskutieren ein.

Programm:

Anthonis van Dycks Portrait des Jaques Le Roy- Sozialer Aufstieg im Bild.
- Julia Modes, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunst- und Bildgeschichte

Sisters of the Islamic State: Propaganda als Entstehungsraum.
Eine Analyse (nicht)physischer Räume am Beispiel des Propagandamagazins “Dabiq”.
- Diana Schieck, International Psychoanalytic University Berlin, Psychologie

Abseits. Musikkollektive auf der Suche.
- Luana Strauss, Humboldt-Universität zu Berlin, Musikwissenschaft

Schmeckt wie bei Mutti- Entstehungsräume kommunikativ abgefrühstückt.
- Sophie Korschildgen & Valentin Zick, Universität der Künste Berlin, gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation

Arachnid Research Laboratory- Tomás Saraceno vernetztes Studio.
- Beatrice Zaidenberg, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunst- und Bildgeschichte

__________________________

Central to the exhibition [insert title] is its public program. Diverse participatory events, like artists workshops, tours and discussions offer the opportunity for visitors to get an insight in the artists' working processes and open up a dialogue between curators, visitors and artists.
___________________________

Working Spaces: Studio-Laboratory-Office
Students Interdisciplinary Symposium
Main Building Humboldt-University, Unter den Linden 6, Room 1072
Wednesday, 18 July 2018, 6-9 pm

Whether Rubens in his Antwerp workshop, Lise Meitner in her laboratory, the Dadaists in the Cabaret Voltaire in Zurich, Carl von Linné in the Botanical Garden, DaVinci in the operating theater of the Charité or Lee Miller on the war front - every work has its space. How have workspaces and processes changed over time? What will they look like in the future? What does become visible from the work process and what remains imaginary or virtual?

The interdisciplinary student symposium ‘Working Spaces: Studio-Laboratory-Office’ is dedicated to the interrelations between space and creative process and refers to the exhibition project [insert title]. The space plays an important role in the project: the Lichthof Ost inside the Main Building of the Humboldt University serves as a temporary studio for four artists of different disciplines over the course of a month. Subsequently, the works created here become visible in an exhibition set up in the space of their creation. How does the studio - the creation space of artistic works - influence art works realized there and how do the works change the space?

Students of different disciplines and universities will present their research on the topic in short contributions, choosing different presentation methods. This interdisciplinary dialogue on the topic of working space and the development process invites all interested listeners to join in the discussion.